Schlagwort-Archiv: René Madeleyn

15-03-29_Seb_Deckblätter_Veranstaltungen

Engel über Europa – Rilke als Gottsucher

Freitag, 12. Oktober 2018
18 bis ca. 21.30 Uhr, Cafeteria
incl. Pause und Abendimbiss

Filmvorführung in Anwesenheit des Regisseurs
Rüdiger Sünner und anschl. Gespräch mit René Madeleyn

An diesem Abend zeigt der Filmemacher Rüdiger Sünner, der sich in seinen Filmen u.a. mit Rudolf Steiner und Joseph Beuys beschäftigt hat, seine neuste Arbeit über Rainer Maria Rilke.

Der Dichter Rilke (1875-1926) war ein ›Gottsucher‹, der eigene Wege ging. Abgeschreckt vom Katholizismus seiner Mutter wandte er sich zunächst vom Christentum ab. In München traf er um 1900 auf Künstler, Esoteriker und Anthroposophen, die auf der Suche nach spirituellen Erfahrungen waren, u.a. Paul Klee, Franz Marc, Stefan George und Rudolf Steiner. Rilke suchte das ›Göttliche‹ im ›Hiesigen‹: in der Magie der Natur und in der Aura einfacher Dinge, die er in seiner Sprache zu beschreiben wusste. Die Engel, so der Dichter, sind uns vielfach überlegen, aber sie können das ›Göttliche‹ nicht im Irdischen sehen, was ihnen der Dichter beibringen kann. Fr 12. Okt. 20 ›Ein eindrücklicher Film, der sehr berührt, mit dem ganz Persönlichen einer eigenen Rilkelektüre. Das Spirituelle, das gezeigt und an des Dichters Orte begleitet wird, wird wunderbar durch Bild und Musik hervorgehoben. Die besinnliche Ruhe dieses Filmes, der nicht belehrt, sondern sachte suggestiven Spuren folgt, bannt den Zuschauer durch die Aussage, durch die Ästhetik.‹  Foundation Rilke

Rüdiger Sünner 1953 geboren in Köln, 1972-85 Studium der Musik, Musikwissenschaften, Germanistik und Philosophie, Musiker in verschiedenen Pop-Gruppen und Lehrtätigkeit als Flötist. 1985 Promotion über die Kunstphilosophie von Adorno und Nietzsche. 1986-91 Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). Seit 1991 als freier Autor, Filmemacher und Musiker in Berlin.

Dr. René Madeleyn, geboren 1951, Studium der Medizin in Tübingen, der Anthroposophie am Priesterseminar der Christengemeinschaft und in Dornach. Klinische Ausbildung in Herdecke und von 1991-2016 leitende Tätigkeit als Kinderarzt an der Filderklinik. Zur Zeit Herausgabe des Briefwechsels zwischen Rilke und der Goetheanum-Schauspielerin Elya Nevar.

Eintritt 14 €, ermäßigt 7 €
Veranstalter Bauverein Stuttgarter Anthroposophen e.V.
in Kooperation mit Rudolf Steiner.Haus

Rilkes Einweihungserlebnis

Rilkes Einweihungserlebnis und seine Nähe zur Anthroposophie

Seminar mit René Madeleyn

Rilke ging um mit Engeln und Verstorbenen, er sucht einen Weg vom Sinnlichen ins Übersinnliche, aber auch eine Erneuerung von Pädagogik und Medizin. Daneben war er einer der großen Liebenden und sein Vorbild war Franz von Assisi. Anhand von Gedichten und Briefen sowie seines anthroposophischen Freundeskreises soll seine besondere Art, die Welt zu meditieren, dargestellt werden.

Dr. René Madeleyn, geboren 1951, Studium der Medizin in Tübingen, der Anthroposophie am Priesterseminar der Christengemeinschaft und in Dornach. Klinische Ausbildung in Herdecke und von 1991-2016 leitende Tätigkeit als Kinderarzt an der Filderklinik. Zur Zeit Herausgabe des Briefwechsels zwischen Rilke und der Goetheanum-Schauspielerin Elya Nevar.

Anmeldung Nina Elfert | Tel 0711 / 164 31 14
info@rudolfsteiner.haus |
www.rudolfsteiner.haus
Förderer 120 €, Normalpreis 70 €, erm. 50 €, Stud. 30 €

Kinderbetreuung auf Anfrage
Veranstalter
Rudolf Steiner.Haus

Zur Anmeldung

15-03-29_Seb_Deckblätter_Veranstaltungen2

Wir heißen‘s Fromm sein – Sinnlich-Sittliches in Goethes Liebe

Auftakt Rezitation des Laien-Sprechchors, Leitung: Jochen Krüger

In seiner Fähigkeit zu lieben hat Goethe in vielen Farben Sinnlichkeit und Sittlichkeit bis zur höchsten Kulmination in seiner entsagenden Liebe zu Ulrike von Levetzow entwickelt. Sein Beziehungsleben zeigt Polarität und Steigerung gleichermaßen und soll beispielhaft und anhand von Gedichten dargestellt werden.

Dr. René Madeleyn, 1951 geboren, arbeitet als Kinderarzt an der Filderklinik. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind die kindliche Entwicklung und die Behandlung der Epilepsie. Neben medizinischen Themen hält er Vorträge und Kurse u.a. über Goethe, Novalis, Hölderlin und Rilke.

Eintritt 12 €, Ermäßigt 6 €
Mitglieder der Anthroposophischen Gesellschaft frei