Schlagwort-Archiv: Gioia Falk

15-03-29_Seb_Deckblätter_Veranstaltungen2Imbiss

Zum Zukunftsprozess der Anthroposophischen Gesellschaft und zur Jahrestagung 2018

ab 18:30 Imbiss
um 19:30 Vortrag

Das Arbeitskollegium der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland lädt ein zum Austausch über die Vorhaben im kommenden Jahr und zu einem Blick auf die Zukunftsfragen der Anthroposophischen Gesellschaft.

2018 ist die Jahrestagung der Landesgesellschaft im Rudolf Steiner Haus Stuttgart geplant. Inhaltlich soll ein starker Fokus auf den Entwicklungsfragen der Anthroposophischen Gesellschaft liegen.

Eintritt frei

15-03-29_Seb_Deckblätter_Veranstaltungen2Imbiss

Einführung und künstlerische Demonstration zu Rudolf Steiners Mysteriendramen

ab 18:30 Imbiss
um 19:30 Vortrag

In der Neuinszenierung der Mysteriendramen am Goetheanum wurden 2010, u.a. bei der Figur des Luzifer oder in der ›Weltenmitternacht‹, aus der Beschäftigung mit Anregungen R. Steiners neue eurythmische Ansätze entwickelt. Der Abend gibt Einblicke in diese künstlerische Auseinandersetzung

 Gioia Falk, geb. 1956, Eurythmie-Ausbildung in Dornach bei Elena Zuccoli, Eurythmiebühne München und Dozentin der Eurythmieschule. Seit 1987 an der Goetheanum-Bühne, künstlerische Leitung der Nueinszenierung der Mysteriendramen von Rudolf Steiner. Seit 2013 im Arbeitskollegium der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland, zusammen mit Michael Schmock Generalsekretärin.

Eintritt 12 €, Ermäßigt 6 €
Mitglieder der Anthroposophischen Gesellschaft frei

zwischen Zweifel

Arbeitstage Zwischen Zweifel und Seligkeit. Motive meditativer Praxis

Arbeitstage mit Gioia Falk, Wolfgang Kilthau, Bodo von Plato, Hartwig Schiller

«Ist zwîvel herzen nâchgebûr,
daz muoz der sêle werden sûr.»
(Wem Zweifel an dem Herzen nagt, dem ist der Seele Ruh versagt.)

Parzival, der «tumbe Tor» Wolfram von Eschenbachs kennt zunächst keinen Zweifel. Daher geht ihm die Kunst des rechten Fragens ab, was ihn angesichts des Gralsgeheimnisses in existenzielle Not bringt. Der Zweifel zeigt auf diese Weise seine zwei Gesichter: zum einen als nagende, zersetzende Kraft; zum anderen als notwendiges Widerlager zur Stärkung des Ich–Wesens. Diese Gegenkraft wird im «Parzival» als «saelde» bezeichnet, ein mit «Seligkeit» im modernen Wortgebrauch nur ungenügend bezeichneter Zustand.
Rudolf Steiner unterscheidet
in «Das christliche Mysterium» (GA 97) drei Stufen der Einweihung, die «Dumpfheit», den «Zweifel» und die «innere Seligkeit». Die Arbeitstage «Zwischen Zweifel und Seligkeit» möchten diesen Stufen von Erkenntnis und moralischer Entwicklung mit ihren jeweiligen Nuancen und Eigenschaften in konkreter Selbst-erfahrung nachgehen.
Der Kurs gibt einen konkreten Einblick in die meditative Praxis und unterstützt sie. Er trägt dadurch zugleich den Charakter einer Einführung in die Arbeits- und Lebensweise der Freien Hochschule für Geis-teswissenschaft und in ihre Allgemeine Anthroposophische Sektion.

Am Freitag wird ein Abendessen und am Samstag ein Mittagessen zum Preis von 25,– € angeboten. In den kurzen Pausen werden Getränke und ein Imbiss / Kuchen für eine Pauschale von 15,– € gereicht.

Die Teilnahmegebühr beträgt 45,– €. Alle Gebühren sind vor Ort zu entrichten. Anmeldungen an:

Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland

Hd. Miriam Hernandez
Zur Uhlandshöhe 10, 70188 Stuttgart
E-Mail: hernandez@anthroposophische-gesellschaft.org
Stichwort: Allgemeine Anthroposophische Sektion